Panasonic Lumix GX-80 – die perfekte Reise-Kamera?

Wer unserem Reiseblog folgt weiss, dass wir seit 2014 unseren YouTube Kanal hautpächlich mit bewegten Bildern füllen, sprich mit GoPro Aufnahmen, manchmal kompletiert mit kurzen Handy-Videos. Für Action- und Landschaftsaufnahmen genau das Richtige. Im Februar steht aber eine Südafrika-Reise mit Safari an und Delikatessen an, völlig ungeeignet für eine GoPro. Panasonic Lumix GX-80
Also stand ich vor der schwierigen Frage, wie ich meine Foto/Video-Ausrüstung für die kommenden Jahre konzipiere:

Anforderung: FullHD in 60p & 4K Aufnahmen (für später), leicht und kleine Packgrösse, trotzdem gute Fotoqualität in RAW, möglichkeit zum manuellen Fokussieren

Die Frage nach dem System

  1. Den Drohnen-Hype mitgehen? Nein. Ich bin Minimalist und einen Rucksack nur für die Drohne mitzuschleppen kommt nicht in Frage. Ausserdem filmen/dokumentieren wir das, was wir erleben und richten unseren Zeit-/Reiseplan nicht nach den visuellen Ergebnissen aus. Ist für uns authentischer. Ausserdem nerven mich die Drohnen ja selber am Strand. Und für Safari nützt Sie auch nix.
  2. Neuen Nikon Body als Ersatz für meine D90 (z.B. Nikon D500)? Verlockend, zumal ich bereits mit meinen Objektiven alles Längen und Lichtstärken abdecke. Aber: zu gross, zu schwer und teuer.
  3. Camcorder? Puhh….. Unsexy, oder? Kommt im Set mit Tennissocken und Sandalen geliefert. Ausserdem keine Photomöglichkeiten.
GX-80 vs D90
Panasonic Lumix GX-80 mit LUMIX G VARIO 14-140 mm / F3.5-5.6 ASPH. / POWER O.I.S. Objektiv gegen D90 mit 16-85 Objektiv

Darum habe ich mich für eine spiegellose Systemkamera entschieden: Die Panasonic Lumix GX-80. Sie erfüllt alle Anforderungen, ist klein und handlich und erlaubt semi-profesionelle Fotos analog einer DSLR im DX Format. Und sie sieht schick aus. Aber überzeugt sie auch in der Leistung?

Unverhofft hatte ich die Möglichkeit, die Kamera eine Woche in Marrakech zu testen, die Videos standen dabei im Vordergrund. Nicht alles hat auf Anhieb geklappt – dafür gibt es schlicht zu viele Einstellmöglichkeiten. Rechts seht ihr meine Nikon D90 mit 18-65er Objektiv im Vergleich zur GX-80 mit LUMIX G VARIO 14-140 mm / F3.5-5.6 ASPH. / POWER O.I.S. Objektiv.  Hier meine ersten Eindrücke:

Body und Handling

Pansonic GX80 Handling
Handling der Panasonic Lumix GX-80

Die Kamera ist unglaublich kompakt, fast so klein wie eine Kompaktkamera vor einigen Jahren. Sie ist extrem edel verarbeitet, griffig und auch mit meinen grossen Händen gut zu bedienen. Die Tasten sind für einen Nikon DSLR Nutzer natürlich ungewohnt angeordnet, da muss man sich erst zurechtfinden. Was mir am Anfang am Meisten gefehlt hat, ist ein Knopf für die Umstellung von AF auf MF (Autofokus/Manueller Fokus) da dies für die Videoaufzeichnung für mich sehr wichtig ist. Aber da kan man bestimmt einen der 5 frei programmierbaren Knöpfe damit belegen, das grosse Handbuch habe ich noch nicht durchgelesen.

Mit dem Schulterstrap lässt sich die Kamera gut umhertragen ohne dass man sie merkt oder gross Aufsehen erregt. Die Kamera hat ein Stereomikrofon eingebaut, welches passable Aufnahmen macht. Ein externes Mikrofon lässt sich aber leider nicht anschliessen, womit sich die Kamera nicht zum Vloging oder für Dokus eignet. Dafür hat es einen Mini HDMI Ausgang, den hätte ich gerne gegen einen Mikroanschluss getauscht gehabt. Dafür gibt es einen integrierten ausfahrbaren Blitz, der wirklich eine sehr gute Leistung bringt, wenn man ihn wirklich mal braucht.

Der Akku wird in der Kamera direkt über ein Mini-USB geladen, was ich extrem praktisch finde. So entfällt ein Ladegerät und die Kamera kann auch vom Laptop oder vom Auto geladen werden. Der Akku hält für 300 Auslösungen, was nach wenig klingt, allerdings musste ich nie innert eines Tages zu meinem Ersatz-Akku greifen, auch nach einem langen Tag durch die Wüste nicht. Trotzdem: Ohne zweiten Akku würde ich nie aus dem Haus, bzw. auf eine Safari gehen.

Objektive

Panasonic Lumix GX-80 mit 20mm/1.7 Objektiv
Panasonic Lumix GX-80 mit 20mm/1.7 II Pancake-Objektiv

Wie bei einer herkömmlichen Spiegelreflex Kamera gibt es auch für die spiegellosen Systeme die unterschiedlichsten Objektive. Weitwinkel, Festbrennweiten mit hoher Lichtstärke, Telezoom ect ect. Hier steht man natürlich wie immer vor der Qual der Wahl. Ich habe mich für ein 14-140 mm Objektiv (28-280mm im Kleinbild-Format) entschieden, welches bei kleiner Grösse die gängigsten Reisesituation inkl. Telezoom abdecken sollte. Als Festbrennweite habe ich mir die ‚Pancake‘-Linse 20/1.7 mm geholt, damit ist die Kamera noch viel kleiner und bietet trotzdem einen manuellen Fokusring.

Beide Objektive fokusieren enorm schnell und haben für mich eine super Bildleistung. Hier ein Bild der Pancake-Linse, handgehalten, direkt als JPG aus der Kamera:

Lumix 20mm/1.7 Objektiv
Marrakech bei Nacht mit dem Lumix 20mm/1.7 Objektiv

Wird das 140 mm Objektiv im Vergleich zu meinem 300er der Nikon D90 ausreichen? Wir werden sehen, da ich aber einen Crop-Faktor von 2 habe und bei 4K Aufnahmen nochmals ein Crop von 1.1. Ausserdem kann ich einen 2-8fachen Digitalzoom dazuschalten, welcher optisch immer noch sehr gute Ergebnisse bringt, zumindest bis 4x Zoom. Hier ein kleines Beispiel-Video:

Auf jeden Fall ist die Kamera mit dem 14-140 mm ein perfekter Kompromis zwischen Grösse, Gewicht und Abdeckung. Sie passt in jede Handtasche/Rucksack und wiegt praktisch nichts.

Funktionen

Nach einer Woche habe ich mich nur mal mit gefühlten 30% der Möglichkeiten der Kamera beschäftigt. 4K Photo-Burst, nachträgliche Veränderung der Fokussierung, In-Camera-Video-Editing, Szenen-Programme, eingebaute Filter ect ect waren alles erstmal Dinge, die mich nicht interessierten, da sowieso alles in Lightroom/PS und Videoprogramm nachbearbeitet wird.

Die Automatik-Funktion funktionert für die allermeisten Alltags-Situation super, als DSLR gewohnter Knipser habe ich mich eher an die Blendenautomatik gehalten. Hier ein Bild als JPG direkt aus der Kamera:

LUMIX G VARIO 14-140 mm / F3.5-5.6 ASPH. / POWER O.I.S.
Full JPG Bild aus Panasonic GX-80 mit LUMIX G VARIO 14-140 mm / F3.5-5.6 ASPH. / POWER O.I.S.

Wer via Schnell-Recording-Knopf filmt, kann über den Auslöser jederzeit auch gleichzeitig Fotos schiessen. Besser ist es jedoch, in 4K zu filmen und hinterher ein Standbild als Einzelfoto auszulesen. Dann hat man zwar nicht die gleiche Grösse wie bei einem Foto, für einen FullHD Fernseher reicht es aber auf jeden Fall!

Videos

Die Videos stehen für mich im Vordergrund und ich finde sie toll. In jeder Einstellung gibt es den Video-Button für schnelle Aufnahmen. Im Video-Modus gibt es auch wieder unzählige Einstellungen, die man vornehmen kann. Hier sollte man vor allem darauf achten, dass man die maximale ISO etwas runterschraubt, das sonst Aufnahmen mit wenig Licht rauschen. Darum am Abend lieber ein lichtstarkes Objekt bei ISO 400 oder 800 verwenden.

Nicht vergessen, den zweiten Stabilisator für Videos zuzuschalten, wenn man nicht auf einem Stativ ist da. Dadurch hat man eine doppelte Stabiliserung (im Objektiv und im Body). Wer will kann bereits Videoschwenks und Zoom-In’s per Kamera machen, per Filter hinterlegen usw usw.

Das grosse Plus der Kamera gegenüber Camcorder, Handy oder GoPro ist jedoch, dass man mit der Tiefenschärfe arbeiten kann, was ich in Marrakesch öfters probiert habe, mal mehr, mal weniger erfolgreich. Da die Kamera im Autofokusbereich bei mehreren Objekten manchmal Mühe hat, sich im Fokus zu entscheiden, filme ich statische Situation lieber in MF. Danach aber nicht vergessen, wieder auf AF zu schalten (darum wäre der Button toll!)

Hier ist das Marrakech Video, komplett gefilmt mit der GX-80. Für einen ersten Versuch bin ich nicht unzufrieden, auch wenn man sicher noch mehr rausholen kann:

Photos

Morocco Outdoor
JPG aus Panasonic GX-80 mit LUMIX G VARIO 14-140 mm / F3.5-5.6 ASPH. / POWER O.I.S. mit Programm „Gegenlicht-Szene“

Wie oben erwähnt sind die Photo-Möglichkeiten fast unbegrenzt. Die Automatik holt in den fertigen JPG’s schon fast das Maximum raus, ansonsten kann man immer noch das entsprechende RAW nachbearbeiten wenn man will. Die Szenen-Programme helfen z.T. wirklich: bei Gegenlicht wird der Blitz mitverwendet, bei Nachtaufnahmen mehrere Bilder in eins kombiniert…. so entstehen Facebook-fertige Fotos direkt in der Kamera. Rechts ein Bild mit Gegenlicht-Einstellung.

App

Panasonic stellt auch eine Gratis-App zur Fernbedienung oder zum Transfer von Bildern (leider nicht für Videos) zur Verfügung. Damit kann man gemachte Bilder via WiFi direkt in sein Handy speisen und dort weiter verarbeiten. Ich hoffe, dass es in einem späteren Software-Update auch für Videos geht, da muss man jetzt noch den Umweg via Laptop machen, da ist GoPro weiter.

Die App versorgt die Kamera auf Wunsch auch mit GPS Daten, was sicher nützlich ist, wenn man sich innert weniger Tage viel bewegt.

Fazit

Die Lumix GX-80 überzeugt nach dem ersten Feldtest. Für mich ist sie die perfekte Reisekamera. Kompakt, leicht, unauffällig und sehr stylisch. Jeder Städtetrip wird dadurch gleich etwas snobbier. Die Funktionen und die Bild- und Videoqualität sind in dem Preissegment (Body für CHF 650) unschlagbar. Die Fabrik-Einstellungen sind schon ganz gut aber mit der Erfahrung wird man mit der Belegung der freien Knöpfe und dem Quick-Menu noch viel mehr Geschwindigkeit und Fun aus dem kleinen Ding rausholen können.

Durch die Wechselobjektive hat man die gleichen Möglichkeiten wie mit einer DSLR, bei wesentlich weniger Packvolumen und Gewicht. Zusammen mit einer Actioncam ist man perfekt ausgerüstet für alle Abenteuer.

Finde ich topKönnte besser sein
4K Videofunktionfehlender Mic-Anschluss
Masse / GewichtDisplay nicht seitlich klappbar
WechselobjektiveAkkuleistung evtl. etwas knapp
Handy-App & Fernsteuerungkein Videotransfer via WiFi

 

Hast Du Erfahrungen mit ähnlichen Kameras gemacht? Was ist Dein aktuelles Setup? Lass es mich wissen.

Share this:

5 Comment

  1. Hallo,
    Panasonic Lumix GX-80 – die perfekte Reise-Kamera? Ich kann die Frage mit einen,, ja,, beantworten. Zu den Objektiven, es muss nicht immer ein Objektiv sein.
    Ich habe für die GX-80 Festbrennweite 25 mm F1,7 für Innenaufnahmen und 14 mm F2,5 – mein Nummer 1 für Landschaft.
    Am liebsten fotografiere ich mit der Festbrennweite. Ich finde man setzt sich viel intensiver mit der Bildgestaltung auseinander. Meine Reise nach Bulgarien, Georgien, Palästina, Spanien: in Gärten und Palästen der Mauren und Markt in Santanyi habe ich alles mit APS-C Sensor Festbrennweite 35 mm F 1,8 fotografiert. Gruss Paul

  2. Sandra says: Antworten

    Welches Reiseobjektiv ist denn für die Kamera zu empfehlen? (wenn man nur ein Objektiv auf die Reise mitnehmen will…)

    1. Hallo Sandra!
      Wie oben beschrieben nutze ich das LUMIX G VARIO 14-140 mm / F3.5-5.6 ASPH. / POWER O.I.S. als Reiseobjektiv da es sehr vielseitig ist, guten Zoom hat und trotzdem nicht allzu gross ist!
      Viel Spass beim Fotografieren!
      Gruss Reto

  3. Hallo Anja!
    Ich finde die Kamera nach zwei Reisen (Marokko und Südafrika) immer noch super. Bei sehr kontrast-armen Umgebungen (braunes Tier vor braunem Busch) hat der AF etwas Mühe (dann hilft der MF) und ab und zu verliert sie beim Filmen den Fokus auf dem Gesicht aber ansonsten richtig gut (kann aber auch ein Benutzerfehler gewesen sein…?) Absolute Kaufempfehlung!
    Gruss
    Reto

  4. Danke, dass du deine Erfahrungen mit der Lumix GX-80 geteilt hast! Ich suche schon ewig (aber viel zu halbherzig) nach einer Kamera für die Reise, die gleichzeitig viele Funktionen vereint, aber dennoch nicht zu groß und schwer ist. Die Lumix nehme ich jetzt auf jeden Fall mal in meine engere Auswahl auf und hoffentlich entscheide ich mich dann auch bald endlich mal!

    Wie sind denn deine Eindrücke jetzt wo du sie schon ein paar Monate testen durftest?

    Liebe Grüße
    Anja

Schreiben Sie einen Kommentar